Diese Website verwendet Cookie, um eine nutzerfreundliche Benutzung zu ermöglichen. Durch Fortfahren akzeptieren Sie die Verwendung unsererseits von Cookies. OK
iic_berlino

#dediKa - CLAUDIO MAGRIS

Datum:

20/03/2017


#dediKa - CLAUDIO MAGRIS

bild kasten1 magris a cherso 281 copia
Claudio Magris Foto: Danilo De Marco  
  

Ab 2017 wird das Italienische Kulturinstitut einer herausragenden Persönlichkeit der zeitgenössischen Kultur Italiens eine zusammenhängende Reihe von Initiativen widmen. Über Begegnungen, Lesungen, Theateraufführungen, Filmvorführungen, Konzerten, Seminaren und Ausstellungen sollen die vielfältigen Aspekte dieser Person und ihr kultureller und geographischer „Mikrokosmos” beleuchtet werden. Diese im Frühjahr über über eine oder mehrere Wochen laufende Reihe wird den Titel #dediKa tragen.

Protagonist der ersten #dediKa wird 2017 Claudio Magris sein. Zweifellos zählt er zu den wichtigsten Stimmen der italienischen und europäischen Literatur und ist in Deutschland nicht nur wegen seines nahezu vollständig übersetzten Werkes bekannt, sondern auch aufgrund seines sozialen und politischen Engagements, für das er mit bedeutenden Ehrungen ausgezeichnet wurde. 



Die Kultur eines Landes lebt von den Menschen, die dessen Traditionen zu erneuern und weiterzutragen wissen. Solche Menschen sind Knotenpunkte kollektiver Erfahrungen und sensible Zeugen ihrer Zeit; sie verweisen auf prägnante Landschaften, historische Konstellationen, Wechselbeziehungen zu anderen Kulturen. Mit dem Projekt (aus dem Italienischen dedica, „Widmung“) wird das Italienische Kulturinstitut Berlin jedes Jahr eine herausragende Persönlichkeit der Künste und der Wissenschaften im heutigen Italien ehren. Ihr Werk soll in unterschiedlichen Formaten und Ausdrucksformen (Gespräche, Lesungen, Film- und Theateraufführungen, Ausstellungen, Konzerte) in einem möglichst breiten Spektrum präsentiert werden. 2017 ist Claudio Magris zugedacht – einem Schriftsteller und Kulturkritiker, der zu den bedeutendsten in Europa zählt und mit der deutschsprachigen Kultur eng verbunden ist. Seine zwischen Fiktion und Essay changierenden Schriften entspringen dem Bedürfnis und der Notwendigkeit, unsere komplexe Welt zu begreifen, und helfen uns, mit ihr umzugehen. 

Luigi Reitani
Leiter des Italienischen Kulturinstituts Berlin



Michael Krüger 

FÜR CLAUDIO MAGRIS 

Wir haben ein paar Jahrzehnte Zeit, 
um den Glanz der Dinge zu sehen, 
und manche von uns haben den Ehrgeiz,
ihn noch zu vermehren: für sie 
ist der Kiesel mehr als ein Stein 
im Munde der Philosophen, 
und der Nebel, der den Paß verstopft
zwischen Süden und Norden, mehr 
als das graue Echo einer langen Nacht.
Es geht nicht ganz ohne Gott, 
auch wenn er sich nie wieder zeigen wird,
um für den Glanz auf den Dingen
Erbarmen zu fordern wie für Kinder. 

aus: Ins Reine – Gedichte, Suhrkamp 2010 



Claudio Magris (geb. 1939 in Triest) ist Schriftsteller, Germanist und Übersetzer. Seit 1967 schreibt er regelmäßig für die italienische Tageszeitung «Il Corriere della Sera». Neben zahlreichen wissenschaftlichen Studien und Monographien umschließt sein umfangreiches und preisgekröntes Werk Romane, Erzählungen, Theaterstücke, Reisebilder und Essays. Als Übersetzer hat er Texte von Büchner, Grillparzer, Kleist, Ibsen und Schnitzler ins Italienische übertragen. Seine Bücher sind in mehr als 30 Sprachen übersetzt worden. Er ist Mitglied von bedeutenden Kulturinstitutionen wie der Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt (seit 1978), der Akademie der Künste in Berlin (seit 2001) und der Accademia dei Lincei in Rom (seit 2006). Magris wurde u.a. mit dem Premio Antonio Feltrinelli (1987), dem Prinz-von-Asturien-Preis für Literatur (2004), dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (2009), dem Orden Pour le Mérite (2014) und mit dem Großen Bundesverdienstkreuz mit Stern (2015) ausgezeichnet. Er ist Jurymitglied des Preises Nonino, dessen Präsident er bis 2005 gewesen ist.  





PROGRAMM (siehe auch die Broschüre)


Mo 20.03. 19.00 Uhr · Gespräch 
ZWISCHEN UTOPIE UND ENTZAUBERUNG 
Claudio Magris im Gespräch anlässlich der Unterzeichnung der Römischen Verträge vor 60 Jahren  

Italienische Botschaft · Tiergartenstraße 22 · Berlin-Tiergarten 

Moderation: Luigi Reitani · Auf Deutsch · Begrenzte Teilnehmerzahl 
VERANSTALTUNG AUSGEBUCHT, KEINE ANMELDUNG MEHR MÖGLICH! / ESAURITO, NON È PIÙ POSSIBILE ISCRIVERSI!


In seinem umfangreichen, in jeder Hinsicht grenzüberschreitenden Werk beschäf-tigt sich Claudio Magris seit jeher mit den Utopien, die die Welt beleben, und mit der Entzauberung, die vor der Welt entsteht. Erleben die Figuren seiner Romane das Leid der Geschichte, so erkundet ihr Autor in seinen scharfsinnigen Reise- und Leseerlebnissen das weite Land der menschlichen Seele und seine historischen Überlagerun- gen. In einem Gespräch mit Luigi Reitani spricht der überzeugte Europäer Magris über seine Landschaften, seine Texte und seine Vorstellungen.

<Veranstaltung>




Di 21.03. 19.00 Uhr · Lesung und Gespräch
VERFAHREN EINGESTELLT
Buchpremiere mit dem Autor Claudio Magris

Akademie der Künste · Pariser Platz · Berlin-Mitte
Moderation: Lothar Müller (Süddeutsche Zeitung)
Grußwort: Jeanine Meerapfel (Akademie der Künste) · Auf Deutsch
In Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste und dem Carl Hanser Verlag · Information und Tickets: www.adk.de 
 
Für sein „Kriegsmuseum zum Zwecke des Friedens” sammelt ein Mann in Triest Kriegsgeräte aller Art. Sie erzählen die Geschichten derer, die damit getötet haben oder getötet wurden. Als Jahre später das Museum bei einem Brand zerstört wird, versucht Luisa, Tochter einer Jüdin und eines afroamerikanischen Leutnants, es zu rekonstruieren. Dabei wird nicht nur

die Geschichte ihrer Vorfahren zwischen Diaspora und Sklaverei wieder lebendig, sondern auch die von San Sabba, dem einzigen Konzentrationslager Italiens. Doch die Kraft des Vergessens erscheint ungeheuer: die Verbrechen wurden vertuscht, die Verfahren eingestellt. Gestützt auf eine wahre Geschichte hat Claudio Magris ein gewaltiges Epos geschrieben.

VERFAHREN EINGESTELLT, Carl Hanser Verlag 2017, aus dem Italienischen von Ragni Maria Gschwend; it. Orig.: Non luogo a procedere, Garzanti 2015

<Veranstaltung>



Mi 22.03. 19.00 Uhr · Ausstellungseröffnung
CLAUDIO MAGRIS – DER ARGONAUT
Fotografien von Danilo De Marco.
Eröffnung in Anwesenheit von Claudio Magris

Italienisches Kulturinstitut Berlin 


In einer Gegenüberstellung der Fotografien von Danilo De Marco mit Originaltexten von Claudio Magris macht die Ausstellung die Orte und Landschaften Triests im Schaffen des Autors lebendig. Zu sehen ist auch das Video VIAGGIO NELLA PAROLA. INTERVISTA A CLAUDIO MAGRIS von Augusta Eniti.


Bis 12.05 · Öffnungszeiten: Mo–Do 10.00–16.00 Uhr
Fr 10.00–14.00 Uhr und während der Abendveranstaltungen

<Veranstaltung>




Fr. 24.03. 19.00 Uhr · Virtueller Spaziergang
Triest, eine Geschichte von Licht, Wind und Meer
Trieste, una storia di luce, vento e mare
Kuratorin/A cura di Maria Cristina Vilardo

Kunstkraftwerk · Saalfelder Straße 8b · Leipzig
EINLASS ab 18.30 Uhr
www.kunstkraftwerk-leipzig.com 

Triest muss vom Meer her erzählt werden. Zirka sechshundert Bilder geben dem Besucher einen suggestiven Einblick in die charakteristischen Seiten der Stadt, in Geschichten, die sich in den Gebäuden, im Duft der Kaffeehäuser, in der Kunst und salzhaltigen Alchimie Triests verbergen; Geschichten, die Eligio Verazzi mit den Mitteln der Fotogra e einzufangen weiß. Er ist Sohn des Meeres und des Hafens, das von ihm zum Ausgangspunkt seiner Erkundung erwählte, alte Herz der Stadt. In deutscher Erstausstellung zeigt das Kunstkraftwerk Leipzig eine Triest gewidmete, immersive und interaktive digitale Ausstellung, die durch Mehrfachprojektionen, Bilder in Bewegung und eine komplexe Technik – bestehend aus Projektoren, Software und Glasfasern – beeindruckt.

<Veranstaltung>




Fr. 24.03. 20.00 Uhr · Lesung und Gespräch
VERFAHREN EINGESTELLT
Buchpräsentation mit dem Autor Claudio Magris

Kunstkraftwerk · Saalfelder Straße 8b · Leipzig
Moderation: Michael Krüger · Auf Deutsch ·
Mit gastronomischen Spezialitäten aus Friaul-Julisch Venetien · In Zusammenarbeit mit CiCi Leipzig, Kunstkraftwerk und dem Carl Hanser Verlag · www.kunstkraftwerk-leipzig.com 

VERFAHREN EINGESTELLT, Carl Hanser Verlag 2017, aus dem Italienischen
von Ragni Maria Gschwend; it. Orig.: Non luogo a procedere, Garzanti 2015 

<Veranstaltung>




Sa 25.03. 14.00 Uhr · Gespräch
CLAUDIO MAGRIS AUF DEUTSCH
Ein Gespräch des Autors mit der Übersetzerin Ragni Maria Gschwend und der Lektorin Anna Leube

Leipziger Buchmesse · Übersetzerzentrum · Halle 4 · Stand C500 · Leipzig
Auf Deutsch. Veranstaltet von der Leipziger Buchmesse, Übersetzerzentrum
www.leipziger-buchmesse.de  

Keiner kennt das Werk eines Autors besser als sein Übersetzer. Im Falle von Claudio Magris und Ragni Maria Gschwend kennt sie es an manchen Stellen womöglich besser als der Autor selbst, angesichts der über lange Jahre währenden Zusammenarbeit und der Vielzahl der von ihr übersetzten Bücher. Ragni Maria Gschwend erhielt 2015 den Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis für ihr Lebenswerk.


Hinweis: Um 12.30 Uhr nimmt Claudio Magris auf dem blauen Sofa der Leipziger Buchmesse Platz.  
www.das-blaue-sofa.de 


<Veranstaltung>



Mit freundlicher Unterstützung von:


  logo nonino quadrato nero ita vettoriale         logo illy   


logo generali

 

 

 

 

Informationen

Datum: von Mo 20 Mär 2017 bis Sa 25 Mär 2017

Organisiert von : Istituto Italiano di Cultura di Berlino

Eintritt : Frei


Ort:

vedi programma / siehe Programm

Titel:

#dediKa

Autor:

Clausio Magris

2288