Diese Website verwendet Cookie, um eine nutzerfreundliche Benutzung zu ermöglichen. Durch Fortfahren akzeptieren Sie die Verwendung unsererseits von Cookies. OK
iic_berlino

17. internationales literaturfestival berlin 2017 (06.–16. 09.): Scritture giovani

Datum:

14/09/2017


17. internationales literaturfestival berlin 2017 (06.–16. 09.): Scritture giovani

#primavera_italiana 
  
Mit Flavio Soriga, Ingo Niermann und Rajeev Balasubramanyam 
 
Der Schriftsteller und Künstler Ingo Niermann, bekannt durch seinen kontrovers diskutierten Roman »Deutscher Sohn«, und der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller und Journalist Rajeev Balasubramanyam waren 2002 Teilnehmer des Programms Scritture Giovani zur Förderung junger europäischer Schriftsteller. Im Jahr 2003 war es Flavio Soriga.
 
Flavio Soriga, geboren in Sardinien, Italien, ist Schriftsteller und TV-Autor. Seine Texte wurden ins Deutsch, Französische, Katalanische und Kroatische übersetzt. Im TV-Programm RAI ist er Autor der Sendung »Für eine Handvoll Bücher«. Er leitet das sardinische Literaturfestival Sulla terra leggeri. Mit einer Gruppe von FreundInnen betreibt er für das Festival und die Bibliothek eine Art literarisches Kabarett, das Projekt »Bühnenautoren« für musikalisch begleitete Kollektiverzählungen.
Bibliografie: Lass die Hunde los, Corraini, Mantua, 2003 [Ü: Martina Kempter]; Der schwarze Regen, Luchterhand, München, 2007 [Ü: Michael von Killisch-Horn]; Die Liebe in London und anderswo, Luchterhand, München, 2009 [Ü: Viktoria von Schirach]  

Als Alumni stellen die drei Schriftsteller in diesem Jahr ihre neuen Texte vor.  


Haus der Berliner Festspiele, Schaperstr. 24, Berlin-Wilmersdorf. 

In Zusammenarbeit mit dem internationalen literaturfestival berlin.  

Weitere Informationen siehe: www.literaturfestival.com




      

Informationen

Datum: Do 14 Sep 2017

Uhrzeit: von 21:00 bis 22:30

Organisiert von : internationales literaturfestival berlin

In Zusammenarbeit mit : Istituto Italiano di Cultura Berlino

Eintritt : kostenpflichtig


Ort:

Haus der Berliner Festspiele

Tags:

Lesung

2361